You are here

Pendler Report: Die Hälfte der Öffi-Nutzer arbeitet während der Fahrt

Der Weg von und zur Arbeit ist aus vielerlei Gründen einer der größten Stressfaktoren im Alltag. Michael Page präsentiert in einer aktuellen Erhebung, wie Österreich pendelt.

Wien, am 18. Oktober 2016: Jeder zweite Nutzer öffentlicher Verkehrsmittel (49 %) arbeitet bereits am Arbeitsweg. Das ergibt eine aktuelle Erhebung des Personalberaters Michael Page. „Im Management war die Zahl derjenigen, die im Zug produktiv sind, mit 70 Prozent schon immer sehr hoch. Überraschend ist allerdings, dass bereits 39 Prozent aller Fachkräfte ihren Chefs in nichts nachstehen. Für sie gehört es mittlerweile zum Job, auch abseits des Arbeitsplatzes erreichbar zu sein“, sagt Christoph Trauttenberg, Director von Michael Page in Österreich.

Auto als Stressfaktor

Prinzipiell lässt sich sagen: Je höher die Position und das monatliche Salär, desto eher wird mit dem Auto gependelt. Mit dem Auto den Weg zur Arbeit zu bestreiten wird von den Befragten allerdings nicht als angenehmer empfunden. Ein Drittel gibt an, dass der Morgen- und Feierabendverkehr ein Stressfaktor ist. Vor allem Frauen stört die tägliche Fahrt mit dem Auto – 44 Prozent von ihnen fühlen sich gestresst von Staus, zerbrechen sich den Kopf über mögliche Unfälle und technische Probleme auf dem Weg zur Arbeit oder ärgern sich spätestens beim Einparken über ihren fahrbaren Untersatz. Bei den Männern fühlen sich nur 26 Prozent vom Pendeln mit dem Auto gestresst – doch auch sie stören Staus, Unfälle und technische Gebrechen, aber auch das Verhalten anderer Autofahrer ist vielen ein Dorn im Auge.

Home Office wird nur zögerlich genutzt

Den Weg zur Arbeit gänzlich zu meiden und stattdessen von zu Hause aus produktiv zu sein, räumen laut der Befragung von Michael Page bereits 36 Prozent der Arbeitgeber ihren Mitarbeitern ein. Genutzt wird dieses Angebot allerdings nur zurückhaltend. „Knapp 13 Prozent der Befragten geben an, fast die Hälfte ihrer Arbeitszeit im Home Office zu verbringen. Der Großteil verbringt maximal 20 Prozent der Arbeitszeit zu Hause. Jeder Zehnte lässt die Möglichkeit gänzlich ungenützt“, erklärt Trauttenberg.

In einem Punkt sind sich laut der Erhebung von Michael Page sowohl Frauen als auch Männer aller Einkommens- und Beschäftigungsverhältnisse einig: Ihre Wohnsituation würden 83 Prozent zugunsten einer besseren Erreichbarkeit des Arbeitsplatzes dennoch nicht ändern wollen.

 

Über die Studie: Die Transport- und Pendler-Studie der PageGroup wurde im Juli 2016 durchgeführt. Insgesamt haben europaweit 12.485 Personen an der Befragung teilgenommen, davon 279 aus Österreich. Weitere Umfrageergebnisse finden Sie unter http://www.michaelpage.at/studien-und-wissenswertes/transport-pendlerstudie.  

 

Zum Unternehmen Michael Page International (Austria) GmbH

Michael Page ist eine Marke der PageGroup. Das britische Mutterunternehmen Michael Page International plc. wurde 1976 in London gegründet und agiert als börsennotierte Aktiengesellschaft seit 2001. Die PageGroup ist in 35 Ländern mit 152 Büros vertreten. Kernkompetenz des Unternehmens ist die Personalvermittlung von Fach- und Führungskräften. Der Hauptsitz in Österreich ist Wien. In Österreich ist die PageGroup mit den Marken Michael Page und Page Executive vertreten.