Viele Unternehmen mussten erhebliche Veränderungen in ihren Geschäftspraktiken vornehmen, einschließlich der Art und Weise, wie sie neue Mitarbeiter interviewen, einstellen und onboarden. Bei der PageGroup ist das nicht anders.   

Einige Unternehmen und Personalverantwortliche zögern vielleicht aus vielen unterschiedlichen Gründen, bei der Einstellung vollständig virtuell vorzugehen. Wir bei Page wissen jedoch, dass Onboarding aus der Ferne funktioniert - weil wir neue Mitarbeiter bei unseren Kunden und in unserem Unternehmen selbst virtuell eingeschult haben.   

Wir haben unsere Beraterin der PageGroup Schweiz, Sophie Dornbach, nach ihren Eindrücken über den virtuellen Prozess gefragt, den sie selbst durchlaufen hat, um ihrem neuen Team beizutreten.   

Lesen Sie weiter, um zu erfahren, welche Vor- und Nachteile sie im virtuellen Onboarding sieht.

Rekrutieren und Onboarden Sie derzeit neue Mitarbeiter? Laden Sie unsere kostenlose Infografik herunter und erfahren Sie, wie Sie die qualifiziertesten Mitarbeiter für Ihr Team finden, virtuell interviewen und onboarden.

Wie war der anfängliche Prozess und das technische Set-Up? 

Ich habe meine neue Position als Beraterin bei der PageGroup am 1. April 2020 aus der Ferne begonnen.  

Die ersten beiden Tage habe ich von meinem PC aus gearbeitet, was ein wenig herausfordernd war. Das änderte sich, als ich am dritten Tag ins Büro gehen konnte, um meinen Firmencomputer und alle zusätzlichen Dinge abzuholen, die ich brauchte, um meine Rolle auszuüben. Die IT-Abteilung war sehr entgegenkommend und unterstützend, so dass mein virtueller Arbeitsplatz sehr schnell vollständig installiert war. 

Da ich zuvor als Personalberaterin gearbeitet hatte, konnte ich meine Erfahrungen aus früheren Jobs nutzen, um mich schnell in meiner neuen Funktion bei Page zurechtzufinden, aber jedes Unternehmen, jede Kultur und jeder Prozess sind einzigartig.   

Ich hatte eine virtuelle Schulung mit der Personalabteilung über die Unternehmensphilosophie, Salär Zusammenstellung und krankheitsbedingte Fehlzeiten sowie Rollenspiele, um Interviewtechniken zu üben. Mein neues Team plante viele virtuelle Treffen, was mir half, meine Position und das Unternehmen kennenzulernen.

Als digitales Werkzeug verwenden wir Microsoft Teams für Schulungen, Vorstellungsgespräche, virtuelle Spiele, Musik- und Kochveranstaltungen und gelegentliche Team-Drinks usw.  

Insgesamt und unter Berücksichtigung der kurzen Vorbereitungszeit, welche die PageGroup für den Wechsel zum virtuellen Onboarding hatte, haben meine neuen Kollegen hervorragende Arbeit geleistet.   

Die Tatsache, dass die PageGroup auf die Online-Welt vorbereitet ist - in der Praxis und in der Realität - ist ein großer Wettbewerbsvorteil.    

Wie hat sich der neue virtuelle Prozess auf Ihre Onboarding-Erfahrung ausgewirkt?   

Ich würde nicht sagen, dass Onboarding aus der Ferne einfacher oder schwieriger ist als die traditionelle persönliche Erfahrung in einem echten Büro. Es ist einfach anders.   

Das Einzige, was sich letztlich ändert, ist das Arbeitsumfeld, und für einen Neueinsteiger natürlich, die Dynamik des neuen Unternehmens zu spüren. Letztlich kommt es auf die persönlichen individuellen Vorlieben an.   

Sind Sie ein Mensch, der den persönlichen Kontakt zu seinen Kollegen in Büro braucht, der klar von seinem Wohnraum getrennt ist? Oder fühlen Sie sich mit digitalen Kommunikationsmitteln wohl und ziehen es vor, das Haus nicht zu verlassen, um zur Arbeit zu gehen?  

Für mich ist in diesen besonderen Zeiten erstaunlich, dass wir keine Zeit mit dem Pendeln verbringen. Wir haben mehr Zeit, um uns auf unsere Arbeit und die Familie zu konzentrieren, was ein tolles Gefühl ist.     

Wie ist es, virtuell einem Team beizutreten?  

Vor dem Start war meine größte Frage, ob ich den Teamgeist und das Zugehörigkeitsgefühl zu meinem neuen Team spüren werde, auch wenn wir zunächst nur digitalen Kontakt haben.  

Es stimmt, dass ich von meinem gesamten Team nur die Hälfte persönlich getroffen habe! Dennoch habe ich das Gefühl, sie zu kennen. Wir stehen täglich in Verbindung und haben gelernt, online zu kommunizieren, was sehr hilfreich ist.  

Fühle ich mich gut vorbereitet, meine neue Aufgabe zu erfüllen? Einfach gesagt, ja.   

Ich habe jeden Tag eine einstündige F&A-Sitzung, was mir sehr hilft. Ich fühle mich zuversichtlich genug, um meine eigenen Interviews durchzuführen und meine eigenen Kunden zu betreuen. Ich habe bereits damit begonnen, Kunden-, bzw. Kandidatengespräche mit der Unterstützung meines Managers im Hintergrund zu übernehmen.  

Wenn ich einen Vorschlag machen müsste, dann wäre es, jedem neuen Mitarbeiter einen klaren Wochenplan für die Zeit des Onboardings zur Verfügung zu stellen. Dies würde die persönliche Organisation erleichtern und ihnen helfen, besser zu verstehen, was von ihnen erwartet wird. Dies gilt insbesondere während der Probezeit.  

Darüber hinaus ist eine Feedback-Runde zum Monatsende sehr hilfreich, um die Erwartungen des Unternehmens im Vergleich zur geleisteten Arbeit zu verstehen. Mein Vorgesetzter und ich haben die Feedback-Sitzung gemeinsam strukturiert, was mir geholfen hat, in meiner Arbeit erfolgreich zu sein.   

Ist Onboarding aus dem Home-Office Teil der Zukunft der Arbeit?  

Ich persönlich finde, dass es eine fantastische Möglichkeit ist, um zu beweisen, wie effizient wir ortsunabhängig arbeiten können.   

Ich kann deutlich eine erhöhte Produktivität bei meiner Arbeit feststellen, da ich nicht durch den Lärm eines offenen Raumes oder durch Kaffee- oder Raucherpausen abgelenkt werde! Und obwohl dies natürlich etwas vom Teambuilding abhält, wird es auch nur vorübergehend andauern.   

Einer der größten Vorteile ist die Zeitersparnis beim Pendeln. Ich kann meine Kinder sehen, wann immer sie mich brauchen (oder ich will), und das ist sehr wertvoll. Schließlich gibt es uns allen die Flexibilität, um die so viele von uns bitten.   

Andererseits kann ich mir vorstellen, dass die Einarbeitung sowie das Arbeiten von zu Hause für eine Person, die keinen Partner oder keine Kinder hat, schwierig sein könnte, da sie sich leicht allein oder ausgeschlossen fühlen könnte.  

Ein weiterer potenzieller Nachteil, den ich persönlich erfahren habe, war ein erhöhter Arbeitsaufwand, wenn man aus dem Home-Office arbeitet. Die Kollegen im Team können nicht sehen, ob Sie gerade beschäftigt sind. In meinem Fall habe ich zum Beispiel viele Einladungen zu Meetings erhalten, was mit der Zeit überwältigend wurde.  

Kurz gesagt halte ich es für entscheidend, sehr strukturiert und organisiert zu sein, Prioritäten abzuwägen und effektiv zu kommunizieren. Man braucht ein "Remote Mindset", sonst wird man nicht in der Lage sein, von zu Hause aus erfolgreich zu arbeiten.   

Wenn Sie mit einem Mitglied des Teams über Fernrekrutierung oder virtuelles Onboarding sprechen möchten, zögern Sie nicht, hier Kontakt aufzunehmen. 

Kontaktieren Sie uns

Wenn Sie sich als Kandidat bewerben möchten, nutzen Sie bitte unsere Sektion für Bewerber.
Bewerbungen, die über das untenstehende Formular eingesandt werden, können leider nicht berücksichtigt werden.