Michael Page hat mit mehreren Unternehmen gesprochen, um zu erfahren, wie das Unternehmen und die Mitarbeiter die Fernarbeit erlebt haben, welche Aktionen sie planen und was sie über die zukünftige Arbeitsweise denken.  

Was können wir aus den Arbeitsbedingungen während der Quarantäne lernen?  

Home-Office ist in vielen Unternehmen seit Jahren auf dem Vormarsch, jedoch ohne klaren Plan für die Integration in die normalen Arbeitspraktiken.

Durch die jüngste Quarantäne-Situation ist das Arbeiten von zu Hause aus für Unternehmen nun Realität geworden. 

Die Notwendigkeit, vom Büro nach Hause zu wechseln, war ein Erfolg und hat gezeigt, wie flexibel Unternehmen und ihre Mitarbeiter sein können:

  • Die Unternehmen waren in der Lage, sich schnell anzupassen und neue Arbeitsweisen einzuführen, ohne an Produktivität einzubüßen. 

  • Die Mitarbeiter hatten nicht viele Probleme, sich an das Home-Office zu gewöhnen und schätzten die Flexibilität, da sie arbeiten konnten, wann es für sie am besten war. 

  • Virtuelle Teammeetings, die während dieser Zeit organisiert wurden, förderten das Wohlbefinden und die Solidarität unter den Mitarbeitern    

Natürlich gab es auch Elemente dieses Home-Office-Experiments, die nicht so leicht zu beheben waren.  

Beispielsweise stellten einige Unternehmen fest, dass ihre Mitarbeiter nicht über ergonomische Möbel verfügen. Leider konnten viele Arbeitgeber ihre Mitarbeiter nur mit ihren Möbeln aus dem Büro unterstützen, die in Bezug auf Größe und Design nicht immer eine ideale Alternative darstellten. 

Obwohl das Remote-Arbeiten im Allgemeinen von den meisten Mitarbeitern sehr gut angenommen wurde, äußerte die Mehrheit, dass sie doch gern zurück ins Büro gehen möchten. 

Welche Maßnahmen müssen bei der Lockerung der Beschränkungen ergriffen werden?  

Im Allgemeinen nehmen sich die Unternehmen Zeit, um die Rückkehr an den Arbeitsplatz zu planen, da die Home-Offices ihrer Mitarbeiter "offen" sind und die meisten Dinge reibungslos laufen. Trotzdem begann die Rückkehr in die Büros im Allgemeinen auf freiwilliger Basis im Mai.  

Jeder Mitarbeiter kann wählen, ob er zu diesem Zeitpunkt in sein Büro zurückkehren möchte oder nicht. Die Vorgesetzten standen während der gesamten Dauer der Sperrung in engem Kontakt mit ihren Mitarbeitern und waren in der Lage, die persönliche Situation jedes Teammitglieds zu verfolgen. Mitarbeiter mit hohem Risiko werden weiterhin zu Hause bleiben.  

Die Unternehmen halten sich weiterhin an die staatlichen Vorschriften und entscheiden wöchentlich über das weitere Vorgehen, wobei die Sicherheit und das Wohlergehen ihrer Mitarbeiter stets im Vordergrund stehen.  

Die Bereitstellung von Gel und Mundschutz, die Gewährleistung sozialer Distanzierung und die professionelle Reinigung der Büros ist ein Muss. Die Sensibilisierung für diese Situation und die ständige Kommunikation mit den Mitarbeitern ist ebenso wichtig.    

Wie wird die neue Normalität in der Arbeitsumgebung aussehen?  

Unternehmen werden jetzt häufig von ihren Mitarbeitern gefragt, ob ihnen nach der vollständigen Aufhebung der Beschränkungen Fernarbeit angeboten wird. Angesichts der Tatsache, dass Produktivität und Engagement nicht darunter gelitten haben, dass sie von zu Hause aus statt vom Büro aus arbeiten, denken Unternehmen über verschiedene Optionen nach. Eine davon ist, ihren Mitarbeitern 1-2 Tage pro Woche Fernarbeit anzubieten. Diese Bedingungen müssen jedoch im Einklang mit spezifischen Vorschriften stehen, die von der Österreichischen Regierung festgelegt werden.   

Wenn Sie mit einem Experten von Michael Page sprechen möchten, zögern Sie nicht, sich hier mit uns in Verbindung zu setzen. Sie können auch hier unseren WissensWert-Bereich besuchen, um weitere hilfreiche Tipps für das Arbeiten aus dem Home-Office und weitere Themen zu erhalten. 

Kontaktieren Sie uns

Wenn Sie sich als Kandidat bewerben möchten, nutzen Sie bitte unsere Sektion für Bewerber.
Bewerbungen, die über das untenstehende Formular eingesandt werden, können leider nicht berücksichtigt werden.