Laut Bewerber Index möchten rund 60% der befragten Teilnehmer in Österreich ihre Fähigkeiten weiter ausbauen und in ihrer Position beruflich vorankommen. Wenn Arbeitnehmer ihre Stellen kündigen, liegt das häufig am direkten Vorgesetzten.

Die meisten Personen beschweren sich über die Arbeit an sich, über zu viele Arbeitsstunden und ein zu niedriges Gehalt. Was uns aber wirklich zur Kündigung veranlasst, ist häufig schlechtes Management. Doch wir haben gute Nachrichten für Sie: Verbessern Sie Ihre Situation mit den folgenden vier Tipps.

1. Dem Problem auf den Grund gehen 

Viele Probleme entstehen durch schlechte Kommunikation. Die meisten Vorgesetzten könnten darin besser sein, doch sind sie sich dessen oft nicht bewusst. Manche glauben auch, dass ihre Erwartungen und KPIs ganz ohne Erklärung zu ihrem Team durchsickern. Und dann wissen Sie nicht, worauf genau Sie eigentlich hinarbeiten.  

Vereinbaren Sie ein Meeting und sagen Sie Ihrem Vorgesetzten, warum Sie hier sind und was Sie sich von Ihrer Stelle erwarten. Verbessert sich Ihre Produktivität durch dieses Gespräch, ist dies eine wertvolle Lektion über Kommunikation für Ihren Chef. 

2. Reden, reden, reden 

Wenn Ihr Vorgesetzter unrealistische Forderungen stellt, weiß dieser wahrscheinlich nicht genug über Ihre Arbeit Bescheid. Erklären Sie Ihr Arbeitspensum sowie vorgegebene Zeitrahmen und bitten Ihren Vorgesetzten darum, Ihre Aufgaben zu priorisieren, Ziele zu setzen und Ihre Rolle neu zu überdenken. 

3. Bereiten Sie sich vor! 

Schlechtes Zuhören gilt oft als lästige Eigenschaft von Managern – einseitige Gespräche sind echte Motivationskiller! Für ein produktives Gespräch unter vier Augen mit Ihrem Managern sollten Sie genau planen, was Sie sagen, bevor Sie in das Meeting gehen. 

Machen Sie eine Liste von Gesprächspunkten und arbeiten Sie die Liste während der Sitzung ab. Die Liste hilft Ihnen, den Überblick über das Gespräch zu behalten. Bei Unterbrechungen machen Sie einfach da weiter, wo Sie zuvor aufgehört haben. 

4. Wenn alles nichts nützt... 

Sie können jederzeit an etwas arbeiten, worauf Sie direkten Einfluss haben – und zwar an sich selbst. David McClelland, Motivations-Autor, hat die drei wichtigsten Motivatoren im Leben identifiziert: Leistung, Anerkennung und Macht. Wenn Sie den primären Motivator Ihres Vorgesetzten identifizieren, werden Sie Ihren Chef bald besser verstehen. Das widerum erleichtert Ihnen die Einschätzung von Reaktionen und wie Sie seine Erwartungen bestmöglich erfüllen können. 

Ist Leistung der primäre Motor, dann haben persönliche Probleme nur wenig Priorität. Also konzentrieren Sie sich besser auf die zu erbringenden Leistungen, Deadlines und Erfolge. Geht es Ihrem Vorgesetzten um Anerkennung im Team, dann streichen Sie in Ihrem Argument die Konsequenzen für die Mitarbeiter hervor; und wenn Macht der große Faktor ist, dann bauen Sie eine Beziehung mit Vertrauen und Respekt auf - so fühlt sich Ihr Vorgesetzter dazu verpflichtet, Sie auf dem Laufenden zu halten. 

Wenn Sie Ihren Manager trotz allem nicht handhaben können, ist es wahrscheinlich Zeit für einen Wechsel. Kontaktieren Sie uns und schicken uns Ihren Lebenslauf.