Obwohl Frauen im Laufe der Jahre zweifellos große Fortschritte am Arbeitsplatz gemacht haben, aber es liegt noch ein langer Weg vor uns. Eine der aussagekräftigsten Belege für die Kluft ist die Gender Pay Gap. 

In Österreich beträgt die durchschnittliche Pay Gap zwischen Frauen und Männern 12,7% - oder anders ausgedrückt: Frauen arbeiten 46 Tage, um das Monatsgehalt ihrer männlichen Kollegen zu verdienen. Diese Unterschiede bestehen überall auf der Welt, und obwohl sie sich verringern, können wir einiges tun, um den Fortschritt zu beschleunigen. 

Ursachen des Gender Pay Gaps 

Um dieses Phänomen bekämpfen zu können, müssen wir es zunächst verstehen. Berufserfahrung, Art der Tätigkeit, Branche und allgemeine Vorurteile tragen alle zum Gender Pay Gap bei.  

Wenn Kriterien für Beförderungen und Gehaltserhöhungen festgelegt werden, können diese Kriterien manchmal zugunsten der männlichen Erfahrung ausfallen. Was oft als "geschlechtsneutral" wahrgenommen wird, ist in der Regel nur für Männer gedacht. Wie immer sollten Beförderungen und Gehaltserhöhungen auf der Grundlage von Verdiensten und nicht der Erfüllung einer Quote vergeben werden, aber die Leistungsgesellschaft erfordert gleiche Ausgangsbedingungen. Das ist bei uns einfach noch nicht der Fall.  

Wir können diese Voreingenommenheit in konkreteren Ausführungen sehen, vor allem in den Büroräumen selbst. Offene Treppen in Büros wurden zum Beispiel nicht mit Blick auf Kleider und Röcke entworfen. Noch banaler ist, dass Unisex-T-Shirts oft nicht von einem männlichen Schnitt zu unterscheiden sind. Diese impliziten Vorurteile können sich oft in unsere Unternehmensprozesse einschleichen, wenn wir uns ihrer nicht bewusst sind und nicht danach suchen. 

Schlüsselbereiche, in denen wir diese Vorurteile und Hürden angehen können, sind Führungspositionen, Elternurlaub und flexibles Arbeiten.  

Führungspositionen 

Es ist immer noch wichtig Frauen in Führungspositionen, die hervorragende Arbeit leisten, auch dementsprechenden anzuerkennen. Wir haben die Erfahrung gemacht, dass Frauen in Führungspositionen dazu beitragen, mehr Chancengleichheit für ihre Kolleginnen zu schaffen - ihren Meinungen wird leichter Gehör verschafft und Probleme werden einfacher angesprochen.  

Auch Mentoring spielt eine wichtige Rolle für Frauen in eher männerdominierten Branchen wie z.B. dem Technologiesektor. Mehr Frauen in Führungspositionen bedeutet, dass man mehr Mentorbeziehungen fördern kann. 

Beförderungen und Platzierungen basieren oft auf der Länge der Berufserfahrung, was für einige Frauen ein Problem darstellt. Viele Frauen, die in männerdominierten Bereichen tätig sind, werden es schwerer haben, diese Anforderungen zu erfüllen, ebenso wie Frauen, die wegen Elternzeit oder aus anderen Gründen aus dem Berufsleben ausgestiegen und wieder eingestiegen sind.  

Deshalb ist es so wichtig, begabte und qualifizierte Frauen in diese Gespräche einzubeziehen - vielleicht indem man ihre Beförderung beschleunigt oder sie in die letzte Phase des Vorstellungsgesprächs einbezieht.  

Elternurlaub und flexible Arbeit 

Einer der Hauptgründe für die Gender Pay Gap ist die Tatsache, dass mehr Frauen in Teilzeit arbeiten und dass diese Stellen schlechter bezahlt werden als Vollzeitstellen. Frauen nehmen diese Stellen meisten an, aufgrund der Erwartungen in der Familie. Aufgrund der traditionellen Geschlechterrollen lastet der meiste Druck bei der Kindererziehung auf den Frauen. Auch wenn dies natürlich nicht immer der Fall ist, stellt es doch für viele eine Hürde dar. 

Flexibles Arbeiten kann dies erheblich ändern. Wie wir in letzter Zeit gesehen haben, ist flexible Arbeit eine praktikable Option für viele Arbeitsplätze. Diese Praxis kann es allen ermöglichen, eine Vollzeitstelle mit der Erziehung einer Familie zu vereinbaren, was viele Türen öffnen kann.  

Außerdem ist ein umfassender Elternurlaub von entscheidender Bedeutung. Viele Mutterschaftsurlaubsregelungen sind auf die ideale Situation ausgerichtet - dass die Schwangerschaft "normal" verläuft und alle gesund sind. Es sollte aber auch Platz für Komplikationen gemacht werden. Leider kann die Geburt eines Kindes ein komplizierter Prozess sein, und Frauen brauchen möglicherweise Zeit, um sich von einer Fehlgeburt, einer Frühgeburt oder einer allgemein schwierigen Schwangerschaft zu erholen. Auch die Auswirkungen auf die psychische Gesundheit, wie z. B. postpartale Depressionen, sollten berücksichtigt werden. 

In ähnlicher Weise sollten auch die Partner in jede Elternurlaubsregelungen einbezogen werden. Partner leiden zwar nicht unter den körperlichen Auswirkungen der Schwangerschaft, spielen aber eine Rolle bei der Erholung und der Kinderbetreuung. Die Einbeziehung dieser Parteien kann einen großen Teil des Drucks nehmen.  

Weitere Gesichtspunkte 

Die Gender Pay Gap hängt von vielen Faktoren ab, die zu bedenken sind:  

  • Die Altersvorsorge wird während des Mutterschaftsurlaubs oft vernachlässigt. Die Arbeitgeber sollten sicherstellen, dass die Beiträge auch während des Mutterschaftsurlaubs eingezahlt und angepasst werden können.  
  • Traditionell "weibliche" Berufe wie Gesundheits-, Erziehungs- und Sozialarbeit sind schlechter bezahlte Tätigkeiten. Viele dieser Stellen wurden während der COVID-Krise, die das Lohngefälle ans Licht gebracht hat, als unverzichtbar eingestuft. 
  • Von Frauen wird nicht nur erwartet, dass sie sich gemäß den traditionellen Geschlechterrollen um die Kinder kümmern, sondern auch um ihre älteren Familienmitglieder. Dies hat dazu geführt, dass die Mehrheit der informellen/unbezahlten Pflegekräfte Frauen sind. Dies ist ein weiterer Grund, warum flexible Arbeit so wichtig ist. 
  • Wenn Sie Frauen in Ihrem Unternehmen eine Rolle in Schlüsselprojekten geben, können sie ihre Fähigkeiten unter Beweis stellen und ihr Potenzial ausschöpfen.  
  • Wenn Sie Belästigungen am Arbeitsplatz ernst nehmen, können Sie Frauen zu mehr Erfolg verhelfen. Sich am Arbeitsplatz unsicher zu fühlen, kann die Leistung drastisch beeinträchtigen, ganz zu schweigen von der allgemeinen Gesundheit und dem Wohlbefinden.  
  • Entwicklungstraining und Training gegen Vorurteile sind unerlässlich. 
  • Stellen Sie sicher, dass Ihre Gesundheitspläne die Gesundheitsversorgung von Frauen beinhalten. 
  • Nehmen Sie an offiziellen Mentoring-Programmen und Networking-Events teil. 

All diese Dinge können Frauen helfen, ihr volles Potenzial auszuschöpfen und Hindernisse zu beseitigen. Dies trägt nicht nur zur Chancengleichheit bei, sondern bietet auch mehr Möglichkeiten für Ihr Unternehmen zu florieren. 

Mehr über das Thema Vielfalt und Inklusion erfahren Sie hier. Wenn Sie Unterstützung beim Aufbau Ihres Teams benötigen, wenden Sie sich noch heute an uns. 

Kontaktieren Sie uns

Wenn Sie sich als Kandidat bewerben möchten, nutzen Sie bitte unsere Sektion für Bewerber.
Bewerbungen, die über das untenstehende Formular eingesandt werden, können leider nicht berücksichtigt werden.